Nordspanien

Mai 2019

Nordspanien

Der kalte Norden

Eigentlich hatten wir uns vorgenommen nicht mehr in zu kalte Gefilde zum Surfen zu reisen, aber trotzdem zieht uns die raue Küstenlandschaft von Nordspanien wieder an.

Als wir ankommen werden wir mit entsprechendem Regenwetter begrüßt. Daher werden die Bretter im Regen auf der Terrasse gewachst. Nicht ganz das, was wir uns erhofft hatten, aber jetzt müssen wir das beste draus machen.

In den kommenden Tagen wird das Wetter jedoch besser, zumindest teilweise. Immerhin, wenn man es einmal in den Neopren geschafft hat, dann ist es eigentlich egal, ob es regnet oder nicht.

Wir machen viele Ausflüge und erkunden nicht nur Kantabrien, sondern kommen auch in die umliegenden autonomen Regionen wie Kastilien-León und das Baskenland.

Nordspanien

Kantabrien

Während der zwei Wochen in Nordspanien wohnten wir in Pedreña, ein kleiner Ort in Kantabrien. Die Lage war super, denn die Surfstrände „Somo“ und „Langre“ waren innerhalb von 10-15 min zu erreichen.

Und es war der perfekte Ausgangspunkt für Erkundungstouren. Santander war nur ein Katzensprung entfernt. Wobei San Vicente de la Barquera definitiv mein Favorit in Kantabrien ist.

Nordspanien

Baskenland

Als wir die Reise planten, war sofort klar, dass wir auf jeden Fall einmal nach Bilbao müssen. Natürlich stand das Guggenheim Museum auf der Liste, sowie die überall angepriesenen Köstlichkeiten des Baskenlandes.

Und wenn man dann schon mal so nah dran ist, dann wollten wir natürlich auch nach Mundaka. Der Küstenort ist weltweit bei Surfern für seine Welle bekannt.

Nordspanien

Kastilien-Leon

Kastilien-Leon stand zugegeben nicht auf unserer Bucket List. Doch schlechtes Wetter und zu wenig Wellen haben uns dazu angetrieben unserer Erkundungsgebiet noch etwas auszuweiten. Und so sind wir eines Tages in Aguilar de Campoo gelandet:

Go top